StartseiteGesundheitFerien und mehrAktuellesKulturKontaktStiftungProjekteForumLinksPreise

Gesundheit:

Komplettangebote

Gesundheitsangebot

Dialog-Seminare

Leitung

Grundlagen unserer Arbeit

Gesundheitsangebot:

Biographiearbeit

Traumawandlung

Cardioception-Herzkohärenz

Feedback-Verfahren

Neurofeedback

Anafonesis - Geführtes Tönen

Körperstrukturübung - Cantienica[R]

Malen, Formenzeichnen und Plastizieren

Heileurythmie

Äussere Anwendungen

Thermographie

Mamma-Thermographie

Allgemein:

Startseite

Newsletter weiterempfehlen

Komplettangebote

Eridanos in Das Goetheanum

Gesamt-Übersicht der ERIDANOS-Seite

Kurzinfo

Allgemeine Infos

Kontakt

Impressum

Haftungsausschluss

(c) 2007 AnthroLanz

Unser Herz ist nur bei sehr äußerlicher Betrachtungsweise eine "Pumpe". Im Wesentlichen ist es ein Wahrnehmungsorgan, das durch feine Änderungen seiner Bewegungsdynamik um einen ständigen Ausgleich zwischen unserem wachen Bewußtsein und unserem unbewußten Lebendig-Sein ringt. Dadurch ist unserer Puls nicht starr regelmäßig, sondern schwankt immer ein wenig von Schlag zu Schlag. Bis vor kurzem ist diesem feinen Schwanken keine besondere Bedeutung beigemessen worden. Ja man gaubte sogar noch vor wenigen Jahrzehnten, dass ein starres Pulsmuster nach dem 35. Lebensjahr zur Gesundheit gehört.
Heute wissen wir, dass diese feinen Unregelmäßigkeiten von großer gesundheitlicher Bedeutung sind. Dabei sind drei Parameter wichtig:
- Umfang der Schwankung (= Variabilität)
- Zusammenhang der Art der Schwankung mit den großen Körperrhythmen (v.a. Atem-Herz-Kohärenz)
- Innerer harmonischer Zusammenhang der feinen Schwingungen während eines einzelnen Herzschlages (innercardiale Kohärenz)
Und wir wissen heute auch, dass diese Parameter trainiert werden können.
Die gesundheitlichen Auswirkungen sind herausragend und mittlerweile in vielen Studien belegt.
Dabei ist der Ansatz ein allgemein regulatorischer, sodass keine speziellen Indikationen angegeben werden können. Man hat positive Auswirkungen also in so weit auseinanderliegenden Bereichen wie beim Diabetes, bei Depressionen, bei Burn-out, Stressverarbeitung, DHEA-Serum-Spiegel-Erniedrigung, Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen und vielem anderen belegt. Dies zeigt, dass es sich dabei keineswegs um ein Allheilmittel handelt, sondern vielmehr, dass es bei regelmäßiger Übung dazu führt, dass die autoregulatorische Selbstheilung durch Ordnung im Rhythmischen System wieder eingeleitet werden kann.

Innerhalb weniger Trainingssitzungen erlernen die Patienten das Verfahren, das sie dann eigenständig dreimal am Tag je acht Minuten üben und schließlich in ihren Alltag als gesundende Pause einbauen können.

Die Übungsmethode wurde von uns entwickelt. Sie beinhaltet Elemente der Eurythmie und der Bewußtheit durch Bewegung. Hintergründe und Detailinformationen finden Sie in dem Buch: Fritz Helmut Hemmerich, Cardioception, Verlag BoD, erscheint voraussichtlich im Sommer 2009 (in jeder Buchhandlung oder über Amazon.de erhältlich). Wenn Sie schon einmal probelesen wollen: das Einleitungskapitel des Buchmanuskripts können Sie » hier einsehen.

Studien und wissenschaftliche Grundlagenforschungsergebnisse finden Sie » hier.